Geschichte

Marx für Alle!

Ein Tagesseminar zur Einführung in Marx’ Analyse und Kritik des Kapitalismus

Karl Marx’ Analyse des Kapitalismus und seine Kritik daran sind bis heute die wichtigste Grundlage für ein linkes Verständnis des herrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftssystems und einer linken Kritik daran. Ziel des Seminars ist es, Marx’ Theorie für Einsteiger_innen verständlich und diskutierbar zu machen. Dabei wird kein Vorwissen über die ökonomische Theorie von Marx oder anderen Autor_innen vorausgesetzt.

Ausgehend von verschiedenen Fragen schauen wir uns grundlegende Ideen und Konzepte von Marx’ Theorie an, unter anderem:

 * Was macht die kapitalistische Produktionsweise aus und welche Produktionsweisen gibt es noch?

 * Wie wird Geld zu Kapital?

 * Welche Rolle spielen Klassen und Klassenkampf?

 * Warum sind Krisen unausweichlich im Kapitalismus?

 * Wann kommt die soziale Revolution?

 * Wie denkt Marx Kommunismus als alternative Gesellschaftsform?

Die Veranstaltung ist kein Lektüreseminar. Wir beschäftigen uns stattdessen mit dem Thema anhand von Schaubildern, Simulationen sowie kurzen Textausschnitten und diskutieren gemeinsam darüber.

Das Seminar wird von Isabel Jürgens durchgeführt. Isabel beschäftigt sich seit sechs Jahren mit Marx’ Analyse des Kapitalismus und interessiert sich vor allem für das Verhältnis von Kapitalismus, Staat, Natur- und Geschlechterverhältnissen. Isabel hat an der FU Berlin Politikwissenschaft studiert und dort drei Jahre in einem Forschungsprojekt zur politischen Ökonomie der Elektroautomobilität gearbeitet. Sie lebt und arbeitet nun in Kassel und hangelt sich unter anderem durch ein Lehramtsstudium.

Anmeldung unter AGPoBi@die-linke-kassel-stadt.de

Verleihung des 12. Clara-Zetkin-Preises

DIE LINKE lobt zum zwölften Mal einen Preis aus, mit dem herausragende Leistungen von Frauen in Gesellschaft und Politik gewürdigt werden. 

Bewerbungen können unter https://www.die-linke.de/themen/feministische-politik/clara-zetkin-frauenpreis/clara-zetkin-frauenpreis-2022/online-bewerben/ eingereicht werden.

Der Preis ist nach Clara Zetkin benannt. Als Mitbegründerin der proletarischen Frauenbewegung initiierte sie auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz am 27. August 1910 in Kopenhagen zusammen mit Käte Duncker die Einführung eines internationalen Frauentages. Inspiriert von US-amerikanischen Feministinnen, einen Kampftag für das Frauenstimmrecht einzuführen, beschlossen die Frauen einen jährlichen Frauentag, der zunächst das Frauenwahlrecht einforderte. Bis zu diesem Beschluss hatte Clara Zetkin einen weiten Weg zurückgelegt. Noch 1889, auf dem Gründungskongress der Zweiten Internationalen, erkannte sie “keine besondere Frauenfrage an”. Politische Rechte galten ohne ökonomische Freiheit als wertlos. Zetkin setzte sich beharrlich für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen von Frauen ein, dies auch gegen die eigenen Genossen, die gegen die Frauenarbeit kämpften. 1892 wurde sie als Herausgeberin der Frauenzeitschrift “Die Gleichheit” aktiv. Am Vorabend des neuen Jahrhunderts vertrat sie inzwischen konsequent die Unteilbarkeit politischer und sozialer Rechte für Frauen. 

Über 100 Jahre später bleiben entscheidende Forderungen der Frauenbewegungen eingelöst. DIE LINKE, als Partei mit sozialistischem und feministischem Anspruch, setzt sich für eine gerechte, solidarische, demokratische und friedliche Gesellschaft ein, die Frauen wie Männern ein selbstbestimmtes Leben ohne Unterdrückung ermöglicht. Sie sucht dabei die Kooperation mit Fraueninitiativen, kritischen Sympathisantinnen und internationalen feministischen Netzwerken in Wissenschaft, Kultur und Politik, in Wirtschaft und Medien. Zu allen Zeiten ist der Internationale Frauentag auch ein Kampftag für den Frieden gewesen! Clara Zetkin war nicht nur eine Frauenrechtlerin. Sie war auch eine starke Kämpferin für den Frieden. Sie setzte sich kompromisslos und unmissverständlich gegen Militarismus und Krieg und für die Sicherung des Friedens ein. Im Sinne Clara Zetkins würdigt DIE LINKE mit dem nach ihr benannten Preis jährlich ein Projekt, das die Lebensbedingungen von Frauen verbessert, die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft befördert oder anderen Frauen auf ihrem Lebensweg ein Vorbild, eine Anregung geworden ist. 

Die Verleihung eines Frauenpreises soll die Beachtung für das eigensinnige und uneigennützige Engagement von Frauen in der Öffentlichkeit erhöhen und ermutigen, die eigenen Fähigkeiten und Kräfte für eine gerechtere Gesellschaft einzusetzen. Ob als Nobelpreisträgerinnen oder Krankenschwestern, als Musikerinnen oder in prekären Jobs, ob in der Pflege, im Ehrenamt, im sozialen Umfeld – Frauen leisten Tag für Tag Großartiges für ein solidarisches, lebendiges und kreatives Gemeinwesen. Anerkennung und öffentliche Debatte dafür bleiben noch zu oft auf der Strecke. Der Clara-Zetkin-Preis wird auf diese Lücke verweisen und Anregung sein, mehr Erfolge in den Frauenkämpfen durchzusetzen. 

Gleichzeitig geht es mit dem Clara-Zetkin-Preis auch darum, den Internationalen Frauentag, der immer mehr als politischer Tag in Vergessenheit gerät, ins öffentliche Bewusstsein zurückzuholen.

Wer kann sich bewerben?

Mit dem Preis wird ein aktuelles Projekt oder eine Initiative einer Frau ausgezeichnet. Es können sich Fraueninitiativen oder Projekte für den Frauenpreis selbst bewerben oder von Parteimitgliedern der LINKEN vorgeschlagen werden, die im Sinne folgender Inhalte und Kriterien wirken:

  • Engagement / Arbeit für Frauen oder die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft, hier auch besonders in Politik, Wissenschaft, Kultur und Kunst;
  • Frauen, die mit ihrem kulturellen oder künstlerischen Schaffen eine solidarische und gerechtere Gesellschaft befördern sowie anderen Frauen als Vorbild dienen.

Die Jury

  • Zwei Frauen aus dem Parteivorstand der LINKEN
  • Eine Vertreterin der AG LISA
  • Eine Vertreterin von linksjugend [‘solid]
  • Eine Vertreterin von DIE LINKE. SDS
  • Die Frauenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion

Preisgeld: 2000 Euro

Einsendeschluss: 8. Mai 2022 

Verleihungsveranstaltung: 24. Juni 2022​ in Erfurt

Karl Marx zum 202. Geburtstag

08. Mai 2020  Allgemein, Geschichte

Am 5. Mai 1818 wurde der Philosoph und Revolutionär Karl Marx geboren. Seine Analyse der vorherrschenden Produktionsweise bestätigt sich (leider) immer wieder aufs Neue: Seien es explodierende Profite von einigen Superreichen bei gleichzeitiger Arbeitspflicht in Zeiten von Corona oder die drohende Klimakatastrophe durch ungezügelte Ausbeutung der Natur: Die tiefe Krise des Kapitalismus schreit nach einem Systemwechsel. Heute wie vor 202 Jahren. Alles Gute zum Geburtstag Karl!

Der 8. Mai – Tag der Befreiung

Der 8. Mai 1945 ist für viele Millionen Menschen ein Tag der Befreiung und Hoffnung. Die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht besiegelte das Ende der Nazi-Diktatur. Am 8. Mai 2020 begehen wir dazu den 75. Jahrestag. Es ist an der Zeit, diesen Tag als das zu würdigen, was er ist: Ein Gedenk- und Feiertag.

Am 8. Mai 1945 endete das System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Eine Zeit des unaussprechlichen Leides und des millionenfachen Mordes war beendet. Die Alliierten hatten Nazi-Deutschland besiegt. Es war ein gemeinsamer Kampf gegen eine einzigartige Bedrohung grundlegender Werte des Humanismus und Menschlichkeit, gegen Faschismus, Antisemitismus und Rassenwahn.

Es ist ein Tag der Mahnung, aber auch ein Tag der Freude. Es ist ein Tag, der uns allen vor Augen führt, wohin Antisemitismus, Rassenwahn und blinder Gehorsam führen.

Die Morde in Hanau und Halle, der Mord an Walther Lübcke und der NSU-Komplex zeigen uns, dass die Ideen dieser gewalttätigen und menschenverachtenden Ideologie weiterhin existiert. Rechtes Gedankengut, Verschwörungsmythen und Antisemitismus erleben eine neue, eine schleichende Renaissance. Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir den Tag der Befreiung als einen Tag der Mahnung, des Gedenkens und einen Tag des Mutes begreifen und zelebrieren.

Esther Bejerano, Holocaust-Überlebende, bezeichnete in ihrer Petition ‚8. Mai zum Feiertag machen!‘ diesen Tag als einen „Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten.“ Viele Tausend Menschen haben sich ihrem Aufruf bereits angeschlossen. Dies zeigt, welche Bedeutung dieser Tag für viele Menschen in Deutschland hat.

Die Bundesregierung sollte sich der historischen und gesellschaftlichen Dimension dieses Tages bewusst sein und den 75. Tag der Befreiung nutzen, um ein Zeichen gegen rechtes Gedankengut zu setzen und den Tag der Befreiung als einen Gedenktag für Humanität, Toleranz und Demokratie zu würdigen. Wir fordern, dass der Tag der Befreiung in der gesellschaftlichen Erinnerung den Platz bekommt, der ihm gebührt. Es ist an der Zeit, dem Vorbild Berlins zu folgen und den 8. Mai zu einem bundesweiten gesetzlichen Gedenk- und Feiertag zu machen.

Wir feiern den Geburtstag von Karl Marx am 5. Mai – Europa und das Kapital

„Ein Gespenst geht um in Europa — das Gespenst des Kommunismus. Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet…“ So beginnt das kommunistische Manifest von Karl Marx und Friedrich Engels.

Die Europäische Union befindet sich heute in einer tiefen Krise. Ausdruck davon sind der wachsende Rechtspopulismus, die zunehmende Miilitarisierung, der zynische Umgang mit Geflüchteten, zunehmende soziale Spannungen, eine sich anbahnende Klimakatastrophe, explodierende Profite einer immer kleiner werdenden Schicht von Superreichen, kurz eine Politik ausschließlich im Interesse großer Konzerne und Banken.
Da stellt sich die Frage nach einem Systemwechsel.
Deshalb wollen wir den Geburtstag von Karl Marx, dem wohl fundiertesten Kritiker des Kapitalismus zusammen mit euch feiern:

Am 5. Mai ab 15 Uhr
im Stadtteilzentrum Vorderer Westen (an der Friedenskirche)

Wir freuen uns darüber, dass wir Dr. Skevos Papaioannou, Gastprofessor der Uni Kassel, gewinnen konnten. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Fragen der Folgen des sozialen und ökonomischen Wandels, gesellschaftlichen Krisen und der Partizipation des Menschen an der Gesellschaft. Er hat außer- dem als griechischer Staatsbürger erfahren, was die Folgen des Kapitalismus neoliberaler Ausprägung bedeuten.

Dazu gibt es Kaffee und Kultur. Alle Interessierten sind eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Update: Impresssionen der Veranstaltung


DIE LINKE feiert den 200. Geburtstag von Karl Marx

Ausgelassene Stimmung bei herrlichem Wetter auf dem Karl-Marx-Platz im Vorderen Westen am Samstag. DIE LINKE Kassel-Stadt hatte am 5. Mai alle Kasselerinnen und Kasseler eingeladen um dem großen Philosophen und Ökonomen Karl Marx zu gedenken, der wie kein anderer durch seine Schriften die Widersprüche der kapitalistischen Produktionsweise aufgezeigt hat. Die zerstörerische Dynamik, offenbart sich heute mehr denn je in Ausbeutung, Wirtschaftskrisen, Kriegen und fortwährender Umweltzerstörung. Es ist Zeit etwas zu daran zu ändern!

Hauptrednerin des Tages war Janine Wissler, die als Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Hessischen Landtag sprach. Außerdem gingen der Schauspieler und Schriftsteller Christoph Wackernagel sowie David Redelberger für den Kreisvorstand sowie Lutz Getzschmann die die Rathausfraktion in Redebeiträgen auf die Aktualität von Marx’ Wirken ein. Moderiert wurde das Ganze von Torsten Felstehausen, der auch Direktkandidat für den Wahlkreis Kassel-West bei der kommenden Landtagswahl ist.

Abgerundet wurde das Fest mit Livemusik von den “Kessen Kerlen” aus Kassel, die flotte Chansons aus den 20er und 30er Jahren zum Besten gaben sowie einer kurdischen Tanzgruppe. Am Ende gaben sich dann Karl Marx am Schlagzeug und Friedrich Engels an der Gitarre persönlich ein Stelldichein mit vielen bekannten Liedern der ArbeiterInnenbewegung, die auch von vielen der anwesenden Gästen mitgesungen wurden.

Überschattet wurde die Veranstaltung vor Beginn von der Beschlagnahmung zweier Fahnen der kurdischen Volksverteidigungskräfte YPG und YPJ in Nordsyrien am LINKE-Stand durch die Kasseler Polizei. Marjana Schott, u.a. Sozial- und Frauenpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion machte darauf aufmerksam, dass trotz ihres erfolgreichen und entschlossenen Kampfes gegen den Islamischen Staat beide Organisationen auf Druck der Türkischen Regierung durch deutsche Behörden kriminalisiert werden. In Kassel schreiten man dabei offensichtlich vorneweg. Anders als in anderen hessischen Städten wird hier versucht, gezielt linke AktivistInnen einzuschüchtern. DIE LINKE prüft gerichtliche Schritte gegen dieses Vorgehen.

 

 

200 Jahre Karl Marx – Das wird gefeiert!

“Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kömmt aber darauf an, sie zu verändern.”

In diesem Sinne wollen wir am

Samstag, den 5. Mai 2018 ab 15 Uhr auf dem Karl-Marx-Platz Kassel (Haltestelle Friedenskirche)

den 200. Geburtstag von Karl Marx feiern.

Es werden u.a. sprechen: Die Fraktionsvorsitzende der Partei DIE LINKE. im Hessischen Landtag, Janine Wissler und der Schauspieler Christof Wackernagel. Für ein unterhaltsames Programm sorgen u.a. die “Taubenvergifter” mit Liedern von Georg Kreisler, sowie eine kurdische Tanzgruppe.

Für den kleinen Hunger gibt es vor Ort leckere Bratwurst vom Grill und kurdische Spezialitäten.

Wir freuen uns darauf mit euch an diesem Tag ein schönes Fest zu feiern.

 

100 Jahre Oktoberrevolution – Gedenken und Lehren für heute

07. November 2017  Geschichte, Veranstaltungen

Heuer jährt sich die Oktoberrevolution, die nach unserem Kalender im November stattfand, zum 100. Mal. Sie ist ein zentrales Ereignis für die politische Linke und Bezugspunkt für verschiedene Fragen, die wir auch heute noch in unserer politischen Arbeit diskutieren. Wir wollen zurückblicken, analysieren und Lehren für heute ziehen, aber wir wollen natürlich auch die rote Fahne hochhalten und feiern am

Freitag, 17. November, 18 Uhr, Philipp-Scheidemann-Haus (Holländische Str. 72), Kassel

Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Dr. Winfried Wolf (marxistischer Ökonom und Buchautor), Lucy Redler (Mitglied im Parteivorstand DIE LINKE) und Dima Yansky (Marxist aus Russland)

 

Hip Hop und Graffiti zum Jahrestag der Oktoberrevolution

05. November 2017  Geschichte, Veranstaltungen
Hip Hop in der Unterführung

„Wir machen schlechte Kunst im besten Sinne!“ Mit diesen Worten eröffnete Hannah Lürssen, Mitglied von der Linksjugend [‘solid] und Unterstützerin des internationalen Bad Art-Netzwerks am 03. November eine Veranstaltung zur Russischen Revolution in Kassel.

Unter dem Motto „It’s time for a revolution – Party like it’s 1917“ hatte unter anderem der Kreisverband DIE LINKE. Kassel-Stadt hierzu eingeladen.

Etwa 100 Interessierte kamen, hörten die Auftritte verschiedener Künstler*innen, tanzten und schauten zu wie ein Bad Art-Graffiti gesprüht wurde, und feierten so das Gedenken an die Russische Revolution, die sich zum 100. Mal jährt. Viele weitere Menschen kamen eher zufällig vorbei am „Raum für Urbane Experimente“, der sich in der Unterführung an der Bahnhaltestelle nahe der Universität Kassel befindet und von einem Kollektiv von Künstler*innen betrieben wird. Dort entsteht zu den sommerlichen Jahreszeiten regelmäßig ein alternativer kultureller Freiraum mit Konzerten, Graffiti-Action und weiteren Aktivitäten.

Hannah Schäfer, erklärte in einem politischen Beitrag, was die Ursachen für die Russische Revolution waren, warum hier 1917 die demokratischste Gesellschaft der Menschheitsgeschichte entstand und wie es zu den tragischen Entwicklungen durch die Stalinisierung und Bürokratisierung des Arbeiterstaats kam.

Holger Burner, sozialistischer Rapper aus Hamburg, erklärte in seinen Songs, wie Widerstand aufgebaut werden kann und warum es sich heute auch noch lohnt, für eine andere Gesellschaft zu kämpfen.

 


Straßenfest 10 Jahre DIE LINKE am 1. Juli

Im Sommer wird unsere Partei ihr 10. Lebensjahr vollenden. Wir laden alle Kasselerinnen und Kasseler, Nordhessinnen und Nordhessen ein, mit uns zu feiern. Dazu veranstalten wir ein Straßenfest vor dem LINKE-Büro in der Schillerstraße 21. Neben kulturellen und politischen Beiträgen, wird es auch Spielangebote für Kinder und Kulinarisches für den kleinen Geldbeitel geben. Das Fest findet am Sa. den 1. Juli ab 15 Uhr statt und wird bis 22 Uhr dauern. Kommt vorbei und feiert mit uns!