Allgemein

Entlastung für Krisenfolgen JETZT!

Unsere neue Ausgabe der LinKSzeitung ist da:

Die neue Ausgabe der LinKSzeitung für Kassel ist pünktlich zum Sommerfest am 10.09 und zum Kampagnenstart des heißen Herbst erschienen. Die nunmehr 35. Ausgabe thematisiert unter anderem die Auswirkungen der Krisenfolgen auf einkommensschwache Haushalte und unsere Forderung zur Entlastung selbiger. Wir werfen ein Schlaglicht auf die kontrovers diskutierte diesjährige documenta 15 und geben einen Einblick auf die Situation von Alleinerziehenden in Kassel … und vieles mehr, wie auch ein Interview mit kassel postkolonial.

Die aktuelle Ausgabe kann hier heruntergeladen werden.

Die LinKSzeitung ist ein linkes Korrektiv zur hiesigen Presse und herrschenden Meinung und wird von der Fraktion DIE LINKE in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung herausgegeben. Sie kann im Fraktionsbüro im Rathaus (Raum E0.176) oder im LINKE-Büro in der Schillerstr. 21 während der Öffnungszeiten zum Mitnehmen und Verteilen abgeholt werden. Die LinKSzeitung lebt davon, dass sie überall im Stadtgebiet von Genoss*innen und Sympathisant*innen in den Briefkästen verteilt wird. Wir freuen uns über Menschen, die die Zeitung im Stadtteil, in der Straße oder einfach nur in ihrem Wohnhaus verteilen. Wenn Schwierigkeiten bestehen sollten, größere Mengen an Zeitungen im Büro abzuholen, versuchen wir, eine ausreichende Anzahl an Exemplaren zukommen zu lassen.

Wer Interesse daran hat, Themen mit kommunalpolitischem Bezug zu erstellen und auch Lust am Schreiben hat, kann sich ebenfalls gerne mit uns in Verbindung setzen. Wir sind immer auf der Suche nach engagierten Autor*innen für die Zeitung. Meldet Euch gern unter info@linksfraktion-kassel.de

Klimawandel am Montageband

Schüler*innen & Arbeiter*innen solidarisch in der Verkehrswende?

Die Mobilitätswende ist dringlicher, denn je. Das ist aktuell aus dem Blick geraten. Wie lässt sich die Klimakatastrophe angesichts von Corona, Krieg und Inflation wieder stärker in‘s Licht der Öffentlichkeit rücken?
Es ist der Verdienst der Schüler*innenbewegung, das Thema Klimakatastrophe auf die Tagesordnung gesetzt zu haben. In der lokalen Politik verfolgt die Kasseler Linke ebenfalls engagierte Ziele der Klimapolitik. Doch Gewerkschaften werden bisher kaum als Akteur in der Klimadebatte wahrgenommen. Zur Durchsetzung einer konsequenten Klimapolitik fehlen FFF durchsetzungsstarke Verbündete. Können FFF, Gewerkschaften und Kasseler Linke regional schlagkräftige Allianzen bilden, um das Thema wieder ganz oben auf die Agenda zu setzen? Eine Frage ist ganz zentral: kann grüner Kapitalismus funktionieren oder braucht es einen Systemchange?

Das diskutieren wir mit:
Carsten Bätzold, Betriebsratsvorsitzender Volkswagen Werk Kassel
Marcel Homburg, Fridays for Future, Regionalgruppe Kassel
Sabine Leidig, Fraktion Kasseler Linke im Stadtparlament

Wann und Wo?
Dienstag, 18.10.2022  ab 18:30 Uhr im Philip-Scheidemann-Haus, (Haltestelle Halitplatz)
Holländische Straße 74
34127 Kassel, Raum 107

EINTRITT FREI.

Reichtum umverteilen – Armut bekämpfen!

03. September 2022  Allgemein

Sommerfest am 10.09 in der Schillerstraße

Unter diesem Motto möchten wir mit Euch das 15-jährige Bestehen von DIE LINKE in Kassel feiern. Das Jubiläum ist nicht nur Anlass zum Feiern, sondern auch Anlass über die Entlastung der von Armut Betroffenen zu diskutieren und Krisengewinner*innen in die Verantwortung zu nehmen.

Neben weiteren Aktionen der Kampagne „Heißer Herbst“ möchten wir unser Sommerfest nutzen, um wichtige Debatten zu führen und gemeinsam auf die Straße zu gehen. Neben politischem Austausch gibt es Kinderprogramm und Musik.

Zu Gast sind Özlem Demirel, Torsten Felstehausen, Bernd Riexinger und Heidemarie Scheuch-Paschkewitz.

13 Uhr | Spaziergang

„Krise und Profite — Wer verdient und wer bezahlt?” Treffpunkt am Hauptbahnhof

15 Uhr | Sommerfest in der Schillerstraße 21

Kuchen für ALLE!

Kundgebung zum bundesweiten Aktionstag am 27. August: “9-Euro-Ticket Weiterfahren”

23. August 2022  Allgemein

Samstag, 27.8. Kundgebung “9-Euro-Ticket weiterfahren”

14 Uhr Hauptbahnhof Kassel

9 Euro sind nicht einfach nur ein Ticketpreis. 9 Euro heißt Entlastung bei steigenden Preisen, Mobilität für alle, Klimaschutz, Gemeinwohl und einen Schritt in die Zukunft. Zig Millionen verkaufte Tickets sprechen für sich. Die Mehrheit will das 9 Euro Ticket. Es reduziert Autoverkehr in den Städten und Staus, bringt mehr Freizeit und erlaubt auch armen Familien eine Reise. Ein preiswertes und einfaches Ticket motiviert zum Umstieg.

9 Euro für alle heißt Ausbau des ÖPNV: Wir brauchen mehr Gleise, Haltestellen und Verbindungen. Stillgelegte Bahnstrecken müssen reaktiviert werden, es braucht einen entsprechenden Umbau der Produktion und mehr Personal in Fahrdiensten, Technik, Planung und Wartung. Besserer ÖPNV heißt auch bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Wir wollen diese sinnvollen Arbeitsplätze zu guten Bedingungen. Das 9 Euro-Ticket kostet 12 Milliarden Euro im Jahr. Die umweltschädlichen Zuschüsse und Steuersubventionen vom Bund summieren sich auf 65 Milliarden Euro jährlich. Ein preisgünstiges Ticket wie auch der Ausbau von Bus und Bahn sind finanzierbar, wenn der politische Wille da ist. Dazu wollen wir beitragen und beteiligen uns an der Kampagne https://9-euro-ticket-weiterfahren.de/ . 

In Kassel wird die Kundgebung unter anderem von Students for Future, Fridays for Future, der Initiative Nahverkehr für alle, dem AstA, der Kasseler Linksjugend [´solid], der Grünen Jugend, der LINKEN Kassel-Stadt und dem Paritätischen getragen.

Kasseler Linke startet mit offener Bürger*innensprechstunde am Stern in den “Heißen Herbst”

Die Linke Kassel beginnt am 17.08.2022 an der Haltestelle Am Stern von 14-17 Uhr mit einem ersten Infostand und Bürgergesprächen die Kampagne für eine Entlastung der Menschen mit mittleren und niedrigem Einkommen im Angesicht der Krisensituation. In den nächsten Wochen lädt DIE LINKE Kassel-Stadt zur Gründung eines Protestbündnisses ein.

Interessierte können sich schon jetzt unter vorstand@die-linke-kassel-stadt.de melden.

“Wir stehen am Beginn von massiven finanziellen Belastungen für den Großteil der Bevölkerung!” erklärt Johannes Stein, Vorstandsmitglied des Kreisverbandes der Kasseler Linken. “Die Haushalte in Kassel müssen mit Mehrausgaben von mehreren Hundert Euro durch steigende Energiepreise, Inflation und Mehrbelastungen wie die Gasumlage rechnen. Dabei sind viele Menschen schon jetzt am Limit des Zumutbaren! Die Tafeln in Deutschland haben bereits ihren Notstand ausgerufen. Wir spüren, dass die Wut wächst, denn gleichzeitig verdienen Rüstungs-, Energie-, und Lebensmittelkonzerne Milliarden an dieser Krise.”

In den nächsten Monaten werden neben weiteren Infoständen, am 10.09 ein Offenes Sommerfest in der Schillerstraße 21, Demonstrationen und weitere Aktionen stattfinden. Zu den jeweiligen Aktionen wird DIE LINKE Kassel-Stadt separat einladen.

“Wir brauchen nun Proteste auf den Straßen und in den Betrieben! Es kann nicht sein, dass immer mehr Leute in Armut abrutschen und die Regierung ihren bürger*innenfeindlichen Kurs weiterfährt mit wenig hilfreichen Tips zum Energiesparen.” führt Myriam Kaskel, Vorstandsmitglied des Kreisverbandes aus, “Wir verlangen von der Regierung, dass sie Maßnahmen durchführt, die alle Menschen schützen und ihnen helfen weiter am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen: Beibehaltung des 9€ Tickets, sofortige Erhöhung von Hartz IV von 200 Euro pro Monat, sowie Rente und BaföG, gedeckelte Lebensmittel- und Energiepreise sind dabei nur der Anfang. Auch Auszubildende und Studierende, die kein BAföG beziehen, gehören angemessen unterstützt, ebenso wie Menschen mit geringem Einkommen. Das Geld hierfür muss dabei endlich auch bei den Reichen geholt werden, eine Übergewinnsteuer ist das Mindeste was wir nun brauchen!”

“Unser Ziel ist klar: Wir brauchen einen heißen Herbst, damit niemand im Winter friert, Hunger leidet oder Angst hat aus seiner Wohnung geschmissen zu werden!” schließt Caro Gindl, Vorstandsmitglied der Kasseler Linken.

Stellungnahme zu queerfeindlichen Angriffen auf der Documenta vom Kreisverband

12. Juli 2022  Allgemein

Am Freitag wurde bekannt, dass das Künstler*innenkollektiv “Party Office” das Live Programm auf der Documenta beendet. Grund hierfür sind vor allem  queerphobe und rassistische Angriffe. Die Gruppe gibt an, dass ihre psychische und physische Gesundheit in Gefahr seien. Das Team der Documenta gGmbH habe sie auch nach dem Angriff nicht unterstützt.

Nachdem drei Mitglieder des Kollektivs letzte Woche die Polizei riefen, weil sie verfolgt und belästigt wurden, wurden nicht die Verfolger von der Polizei aufgehalten, sondern die Kollektivmitglieder. Mindestens eins der Kollektivmitglieder wurde sogar mit Handschellen festgehalten. Begründung der Polizei für dieses Vorgehen waren die fehlenden Ausweispapiere der Kollektivmitglieder. 

Wir verurteilen den Polizeieinsatz gegen die Kollektivmitglieder zutiefst und drücken unsere volle Solidarität mit ihnen aus. Es tut uns sehr Leid, dass sie ein solches Szenario erleben mussten. Es ist ein Unding, dass BIPoC Personen (BIPoC = Abkürzung für “Black, Indigenous, People of Color) in Deutschland immer wieder Angst haben müssen, die Polizei zu rufen, weil sie selbst in den Fokus geraten. Immer wieder fällt die Polizei mit rassistischen Übergriffen auf. Gerade die hessische Polizei ist immer wieder verstrickt in Skandale durch rechte Chatgruppen, Verwicklung von Verfassungsschutzmitgliedern in rassistische Morde, Übergriffe im internationalen Studierendenwohnheimen (Max-Kade-Haus) und vieles mehr. Das System Polizei ist gescheitert und muss von Grund auf umstrukturiert werden. Es darf nicht sein, dass marginalisierte Gruppen in stetiger Angst vor staatlichen Strukturen, wie der Polizei leben müssen. 

Aber auch queerfeindliche und transfeindliche Übergriffe sind in Kassel leider Alltag. Ob Übergriffe im Park, abends auf der Kasseler Partymeile oder Nazis, die Demonstrant*innen nach dem CSD verfolgen. Immer wieder werden in Kassel queere Menschen bedroht, angegriffen und müssen Gewalt erfahren.

Wir solidarisieren uns mit den Aktivist*innen und Künstler*innen von Party Office und allen queeren Menschen und BIPoC Personen. Party Office ist ein antirassistischer, Kasten ablehnender, trans*feministischer Kunst- und Sozialraum aus Indien. Dieser Raum hätte uns die Möglichkeit geben können, von Party Office zu lernen und uns gemeinsam zu sensibilisieren. Es ist sehr bedauerlich, dass queere Menschen und BIPOCs sich in Kassel so unsicher fühlen, dass sie schnellstmöglich das Land verlassen wollen.

Wir verurteilen vor allem die fehlende Unterstützung der Documenta gGmbH und der Stadt Kassel. Es ist längst überfällig, sichere Räume für BIPoC Personen und queere Menschen zu schaffen. Es wäre längst überfällig, dass die Stadt ihre Verantwortung zum Schutz marginalisierter Personen anerkennt. Stattdessen werden politische Zentren und Austauschräume konsequent geschlossen. Nun entzieht sich die Documenta gGmbh sogar der Verantwortung die anwesenden Künstler*innen zu unterstützen. Das ist nicht unser Verständnis von lumbung!

Lumbung muss ein Platz für alle sein und damit vor allem auch für marginalisierte Menschen, statt für rassistische und queerfeindliche Menschen. 

Dafür muss die Documenta gGmbH auch anfangen, sich mit ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit auseinander zu setzen. Sie müssen ihre Aufgaben und Ziele zum Schutz von marginalisierten Personen definieren, sie müssen ihre Verantwortung in Arbeitsverhältnissen hinterfragen und endlich gute Arbeitsbedingungen schaffen. Wenn die Documenta nicht dazu zu in der Lage ist, müssen sie sich Unterstützung holen. Eine Kunstausstellung kann nur mit der Übernahme von Verantwortung einhergehen und einem offenen Dialog. Mit einer Documenta die tatsächlich gewillt ist, sich zu verbessern. Documenta von unten, nicht von oben herab! 

Hier findet sich auch die sehr lesenswerte Stellungnahme des Kasseler bpoc-Festivals zu den Vorgängen:

https://cryptpad.fr/pad/#/2/pad/view/1Auk+NrR3XM+6z4EI8qloyDJDzvl29oLXq2Rfks2UEQ/embed/

Marx für Alle!

Ein Tagesseminar zur Einführung in Marx’ Analyse und Kritik des Kapitalismus

Karl Marx’ Analyse des Kapitalismus und seine Kritik daran sind bis heute die wichtigste Grundlage für ein linkes Verständnis des herrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftssystems und einer linken Kritik daran. Ziel des Seminars ist es, Marx’ Theorie für Einsteiger_innen verständlich und diskutierbar zu machen. Dabei wird kein Vorwissen über die ökonomische Theorie von Marx oder anderen Autor_innen vorausgesetzt.

Ausgehend von verschiedenen Fragen schauen wir uns grundlegende Ideen und Konzepte von Marx’ Theorie an, unter anderem:

 * Was macht die kapitalistische Produktionsweise aus und welche Produktionsweisen gibt es noch?

 * Wie wird Geld zu Kapital?

 * Welche Rolle spielen Klassen und Klassenkampf?

 * Warum sind Krisen unausweichlich im Kapitalismus?

 * Wann kommt die soziale Revolution?

 * Wie denkt Marx Kommunismus als alternative Gesellschaftsform?

Die Veranstaltung ist kein Lektüreseminar. Wir beschäftigen uns stattdessen mit dem Thema anhand von Schaubildern, Simulationen sowie kurzen Textausschnitten und diskutieren gemeinsam darüber.

Das Seminar wird von Isabel Jürgens durchgeführt. Isabel beschäftigt sich seit sechs Jahren mit Marx’ Analyse des Kapitalismus und interessiert sich vor allem für das Verhältnis von Kapitalismus, Staat, Natur- und Geschlechterverhältnissen. Isabel hat an der FU Berlin Politikwissenschaft studiert und dort drei Jahre in einem Forschungsprojekt zur politischen Ökonomie der Elektroautomobilität gearbeitet. Sie lebt und arbeitet nun in Kassel und hangelt sich unter anderem durch ein Lehramtsstudium.

Anmeldung unter AGPoBi@die-linke-kassel-stadt.de

Friedensfest am 18. Juni auf dem Königsplatz zur Documentaeröffnung

Liebe Genoss*innen,

schon bald ist es soweit, die documenta 15 beginnt in Kassel. Wir freuen uns sehr, dass viele spannende Menschen und Künstler*innen dafür nach Kassel kommen und hoffentlich viel kapitalismuskritische Kunst mitbringen. Gleichzeitig wollen wir an die vielen Kriegs- und Krisengebiete erinnern, in denen jeden Tag unzählige Menschenleben vernichtet werden, auch mit Hilfe der Kasseler Rüstungsindustrie.

Dagegen wollen wir ein weiteres Zeichen setzen.

Daher haben wir uns den Friedenspanzer der Bundestagsfraktion eingeladen und Ali Al-Dailami als Hauptredner, als die 2. hessische Abgeordnetenperson neben Janine Wissler im aktuellen Bundestag.

Geplant sind ein Infostand, Redebeiträge rund um das Kasseler Friedensbündnis, sowie ein buntes Kinder- und Kulturprogramm für alle und das natürlich kostenlos, denn viele Menschen können sich keine teuren Tickets für Kulturveranstaltungen in der Stadt leisten.

Wir freuen uns auf Euch!

Neue Fahrt autofrei – für Klimaschutz und Lebensqualität

Die Kasseler Linke wirbt für mehr Tempo bei der Verkehrswende


Wir wollen endlich mehr Geschwindigkeit für die Verkehrswende – für Umwelt, Gesundheit und Lebensqualität. Mehr Mobilität zu Fuß, per Fahrrad, mit Bus und Bahn – weniger motorisierter Individualverkehr. Das ist der Weg, die Klimaschutzziele zu erreichen. Kassel hat sehr viel Grün – vor allem in den Fuldaauen oder im Habichtswald. Aber die Bewohner*innen in den dicht bebauten und vom Verkehr besonders belasteten Stadtteilen haben wenig davon. Dort werden Grünflächen und Bäume gebraucht. 
Obwohl sich die meisten weniger Verkehr wünschen, gibt es auch in Kassel immer mehr Autos. Das Problem ist nicht nicht mit Appellen an jede*n Einzelnen zu lösen. Es ist eine gesellschaftliche und stadtpolitische Aufgabe, die Verkehrslast zu reduzieren.


Als Linke setzen wir uns dafür ein, dass unsere Stadt schrittweise von rollendem und ruhendem Autoverkehr befreit wird. Zuerst dort, wo Tram und Busse schon jetzt eine sehr gute Alternative sind. Wir wollen, dass für das Parken im öffentlichen Raum (je nach Gewichtsklasse der Fahrzeuge) bezahlt wird. Wir wollen ÖPNV zum Nulltarif – zumindest für Menschen mit kleinem Geldbeutel. Und wir wollen eine Autofrei-Prämie, für alle, die kein Auto haben, oder es abmelden. Einen entsprechenden Antrag bringen wir ins Stadtparlament ein. Doch das reicht nicht.


Damit sich mehr bewegt, laden wir ein zur Versammlung unter freiem Himmel:

am Freitag, 10. Juni von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Neuen Fahrt, Ecke Opernstraße
mit kulturellen Beiträgen, Mitmachangeboten und einer Fahrradselbsthilfewerkstatt


Unsere Idee ist, dass das „Herz von Kassel“ (zwischen Kurt-Schuhmacher-Straße, Steinweg, Ständeplatz/Rudolf-Schwander und Fünfsternstraße) zur Sondernutzungszone wird; gesperrt für den normalen Autoverkehr. Parkplätze werden in grüne Oasen umgewandelt und mit Bäumen bepflanzt. In den Parkhäusern der Stadt Kassel GmbH wird Raum geschaffen für Kulturinitiativen, Jugendtreffs und Party, denn dafür gibt es großen Bedarf. Darüber wollen wir mit wir die Anlieger*innen und engagierten Menschen ins Gespräch kommen und den Raum öffnen für weitere Initiativen.

Toll wars! Hier noch ein paar Impressionen der Veranstaltung:

Jahreshauptmitgliederversammlung am 14.05 mit Delegierten- und Vorstandswahlen

19. Mai 2022  Allgemein

Am vergangenen Samstag, zeitgleich zum Aktionstag der Abtreibungsbewegung in den USA, fand unsere Jahreshauptversammlung des Kreisverbands Kassel Stadt statt: Knapp 50 Genoss*innen kamen zusammen mit vielen wichtigen Themen und spannenden Wahlen auf der Tagesordnung: Mit dabei waren die aktuelle #metoo Debatte in der LINKEn, der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, aber auch kommunalpolitische Themen wie das Engagement unserer Stadtratsfraktion zum Thema Streiks im SuE Bereich oder auch die explodierenden Energiepreise, die für viele Kasseler*innen, als eine der ärmsten Städte Hessens, ein großes Problem sind.

Auch wir als Vorstand haben berichtet was wir im letzten Jahr getan haben und wurden in neuer Besetzung gewählt: Caro Gindl, Christine Stein, Myriam Kaskel, Oliver Schulz, Johannes Stein und Tobias Schottstädt sowie Peter Freitag als neuer Schatzmeister.

Als Delegierte zum diesjährigen Bundesparteitag fahren Violetta Bock und Simon Aulepp. Auch solid und der SDS haben über ihr letztes Jahr berichtet, neben den vielen AGs und Initiativen, die es in der Kasseler Linken gibt und Hoffnung und Mut machen. Auch unsere vielen Neumitglied er haben wir herzlich begrüßt. Auf ein kämpferisches 2022!