Veranstaltungen

“Der marktgerechte Patient” – Filmvorführung und Diskussion am 10. Mai

„Krank aus der Klinik“ – so oder ähnlich lauten die Titel zahlloser alarmierender Berichte aus deutschen Krankenhäusern. Erstaunlicherweise fehlt dabei aber fast immer der Bezug auf die wesentliche Ursache dieser Zustände: die seit 2003 verbindliche Vergütung der Krankenhäuser durch sogenannte Fallpauschalen. Nach ihr hat jede diagnostizierbare Krankheit einen prinzipiell fixen Preis. Wer mit möglichst geringen Kosten den Patienten schnell abfertigt, macht Gewinn; wer sich auf die Patienten einlässt, macht Verluste.

Die Einführung der Fallpauschalen war der entscheidende Schritt zur Kommerzialisierung der Krankenhäuser, die bis dahin vom Gedanken der Empathie und Fürsorge getragen wurden. Die Frage ist nicht mehr: Was braucht der Patient? Sondern: Was bringt er uns? Viele Ärztinnen und Pflegerinnen können in diesem System nicht mehr arbeiten, ohne selbst krank zu werden.

Der Film „DER MARKTGERECHTE PATIENT“ handelt von den Ursachen und fatalen Folgen der Fallpauschalen. Wir wollen diesen am 10. Mai ab 19 Uhr im Philipp-Scheidemann-Haus (Holländische Str. 72, Haltestelle Halitplatz) zeigen und anschließend zusammen mit Dr. Achim Kessler, gesundheitsökonomischer Sprecher der Bundestagsfraktion der LINKEN diskutieren, wie sich das Gesundheitssystem an den Bedürfnissen der Menschen und nicht dem Profitdenken orientieren kann. Der Eintritt ist frei.

Wir feiern den Geburtstag von Karl Marx am 5. Mai – Europa und das Kapital

„Ein Gespenst geht um in Europa — das Gespenst des Kommunismus. Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet…“ So beginnt das kommunistische Manifest von Karl Marx und Friedrich Engels.

Die Europäische Union befindet sich heute in einer tiefen Krise. Ausdruck davon sind der wachsende Rechtspopulismus, die zunehmende Miilitarisierung, der zynische Umgang mit Geflüchteten, zunehmende soziale Spannungen, eine sich anbahnende Klimakatastrophe, explodierende Profite einer immer kleiner werdenden Schicht von Superreichen, kurz eine Politik ausschließlich im Interesse großer Konzerne und Banken.
Da stellt sich die Frage nach einem Systemwechsel.
Deshalb wollen wir den Geburtstag von Karl Marx, dem wohl fundiertesten Kritiker des Kapitalismus zusammen mit euch feiern:

Am 5. Mai ab 15 Uhr
im Stadtteilzentrum Vorderer Westen (an der Friedenskirche)

Wir freuen uns darüber, dass wir Dr. Skevos Papaioannou, Gastprofessor der Uni Kassel, gewinnen konnten. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Fragen der Folgen des sozialen und ökonomischen Wandels, gesellschaftlichen Krisen und der Partizipation des Menschen an der Gesellschaft. Er hat außer- dem als griechischer Staatsbürger erfahren, was die Folgen des Kapitalismus neoliberaler Ausprägung bedeuten.

Dazu gibt es Kaffee und Kultur. Alle Interessierten sind eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Update: Impresssionen der Veranstaltung


“Die Grüne Lüge” – Ist Klimarettung im Kapitalismus möglich?

Am Freitag den 22. März lädt der Kreisverband DIE LINKE Kassel-Stadt und Linksjugend [‘solid] ab 19 Uhr zu einer Vorführung des Films “Die Grüne Lüge” mit anschließender Diskussion in das Café Buch-Oase in der Germaniastr. 14 in Kassel ein. Der Eintritt ist frei!

Immer wieder gibt es Versuche, Umweltzerstörung durch Förderung „grüner Industrie“ entgegenzuwirken. Auch versuchen viele Menschen, durch bewusstes Einkaufen und ökologischen Konsum ihren Beitrag zu leisten. Doch wie wirkungsvoll ist eine Änderung des individuellen Konsumverhaltens? Ist Kapitalismus ohne Umweltzerstörung möglich? Wie kann umweltschädliche Produktion beendet werden, ohne dass Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren?

Wenn wir den Konzernen Glauben schenken, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten. Aber das ist eine populäre und gefährliche Lüge. Gemeinsam mit der Greenwashing-Expertin Kathrin Hartmann zeigt Werner Boote („Plastic Planet“, „Alles unter Kontrolle“) in seinem neuen Dokumentarfilm, wie wir uns dagegen wehren können.

Komm vorbei – schau und diskutier mit!

Türkische faschistische Bewegungen und ihre Strukturen in Kassel


Während neonazistische und rechte Strukturen wie die der NDP, der AfD, der Identitären Bewegung oder dem 3. Weg den meisten ein Begriff ist, sagen vielen Menschen faschistische Gruppierungen wie die der Grauen Wölfe, Milli Görüs oder ATB dagegen kaum etwas. Doch vor dem Hintergrund, dass die Grauen Wölfe mit ca. 18.000 Mitgliedern die mitgliederstärkste faschistische Gruppierung in Deutschland ist, mit einer stramm nationalistischen, rassistischen und islamistischen Ideologie, ist es längst fällig und notwendig, sich verstärkt auch mit ihnen auseinanderzusetzen.

Die politische Arbeit türkisch-islamistischer Faschisten zielt anders als bei der deutschen Rechten nicht auf das Wirken in die politische Öffentlichkeit, sondern vollzieht sich vielmehr als Agitation innerhalb der türkischen Community. Wenn diese Verbände in die Öffentlichkeit treten, dann als Ansprechpartner in Sachen Interkulturalismus oder Religion und einer überall zutage tretenden Doppelstrategie: Nach außen wird sich für Toleranz, Vielfalt und Nebeneinander eingesetzt und nach innen wird die rassenideologische, expansionistische und nationalistisch-islamistische Ideologie gepredigt.

Auch in Kassel treiben diese Gemeinden und Strukturen ihr Unwesen, drangsalieren Kurd*innen und linke Türkeistämmige oder nehmen gar Platz in dem von der Stadt Kassel organisierten „Kasseler Rat der Religionen“ ein.

Ilker Sengül gibt als Stadtverordneter der Kasseler Linke

am Do. den 7. März ab 19 Uhr
im Philipp-Scheidemann-Haus in der Holländischen Str. 72

einen Einblick in die Strukturen der türkisch-faschistischen und islamistischen Szene in Kassel. Der Vortrag behandelt im ersten Teil die ideologische Basis der verschiedenen Organisationen, die den Grauen Wölfen zugerechnet werden (ADÜTDF, ATIB, ATB) und zwei weiterer Vereine, die ideologisch ähnliche Konzepte an den Tag legen (IGMG, DITIB). Anschließend werden die Umtriebe der Verbände in Kassel in den Fokus genommen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Veranstaltung zur Novemberrevolution

Am 9. November jährt sich der Beginn der Novemberrevolution, die das Ende des Ersten Weltkrieges einläutete und die Rätemacht in Deutschland schuf, zum hundertsten Mal.

Innerhalb weniger Tage breitete sich im ganzen Land ein Aufstand der Arbeiter*innen und Soldaten aus, der zum Ziel hatte, den Kapitalismus zu stürzen und eine sozialistische Gesellschaft zu errichten. Ausgehend vom Kieler Matrosenaufstand eröffnete sich ein revolutionärer Prozess, der bis 1923 anhielt. Im ganzen Land gründeten sich Arbeiter- und Soldatenräte, basisdemokratische Komitees, die über Politik und Wirtschaft bestimmten, parallel zu den verknöcherten Strukturen des Kaiserreichs. Die Arbeiterklasse kämpfte für demokratische Mitbestimmung in allen Bereichen, für die Abschaffung der alten Eliten und die Sozialisierung der Schlüsselindustrien. Aber am Ende siegte die Konterrevolution und ertränkte die Revolution in Blut.

Am Vorabend zur Novemberrevolution vor 100 Jahren wollen wir

am Do. 8.November ab 19 Uhr

im Philipp-Scheidemann-Haus, Holländische Str. 72

diskutieren, was die Gründe für die Revolution waren, ihren Verlauf nachvollziehen und klären, was nötig gewesen wäre, um die Revolution zum Sieg über Krieg und Kapitalismus zu führen. Außerdem wollen wir einen Überblick über die damaligen Geschehnisse in Kassel geben. Referieren wird u.a. Winfried Wolf, Autor und Journalist aus Berlin

Eine Veranstaltung von DIE LINKE Kreisverband Kassel-Stadt

Partisanen einer neuen Welt

01. November 2018  OV Kassel-Nord, Veranstaltungen

Buchvorstellung und Diskussion mit Murat Cakir und Nikolaus Brauns am Freitag, den 9. November 2018 von 19:00 bis 22:00 Uhr im Philipp-Scheidemann-Haus, Holländische Str. 72

Die Geschichte der Linken in der Türkei ist hierzulande weitgehend unbekannt – zu Unrecht. Denn nur in wenigen Ländern kann auf einen so reichhaltigen Erfahrungsschatz an sozialen Kämpfen zurückgeblickt werden wie in der Türkei. Das Spektrum reicht von Streiks und Fabrikbesetzungen über den Guerillakampf bis zur spontanen Gezi-Park-Rebellion im Jahr 2013 und der Bildung von Volksräten zur Selbstverwaltung in kurdischen Städten. Doch eine Abhängigkeit von Sowjetrussland in den 20er-Jahren, Illusionen in das Militär in den 60er-Jahren, selbstzerstörerische Strömungskämpfe, Abgrenzungsschwierigkeiten gegenüber dem Kemalismus und eine Ignoranz gegenüber dem Selbstbestimmungsrecht der kurdischen Nation führten mehrfach zu tragischen Niederlagen.

Dieses Buch schildert den Werdegang der Linken und ihrer Organisationen vom ausgehenden Osmanischen Reich bis in die Gegenwart, in Wechselwirkung mit der politischen und sozioökonomischen Entwicklung des Landes. Es kann so auch als eine alternative Geschichte der Türkei gelesen werden. Einzelne Kapitel befassen sich mit dem Verhältnis von Arbeit und Kapital in der gegenwärtigen Türkei, der feministischen Bewegung und der kurdischen Freiheitsbewegung.

Eine Veranstaltung des Ortsverbandes DIE LINKE Kassel-Nord

Gregor Gysi kommt!

Gregor Gysi am 17.10 in Kassel

Am Mittwoch, den 17.10.2018 wird ab 19 Uhr der Vorsitzende der europäischen Linkspartei im Philipp-Scheidemann-Haus sprechen. Ebenso werden Janine Wissler und Jan Schalauske, die beiden SpitzenkandidatInnen der hessischen LINKEN für die Landtagswahl am 28.10. 2018, sowie Violetta Bock und Torsten Felstehausen, die Direktkandidat*innen für Kassel das Wort ergreifen.Der Eintritt ist frei.

Nachgereicht: Schön war’s. 600 Menschen im überfüllten Philipp-Scheidemann-Haus haben teilweise nur auf den Gängen den Worten von Gregor Gysi lauschen können. Für all diejenigen, die nicht mehr in den Saal gekommen sind, hier nochmal der Mitschnitt von Gregor Gysi bei seiner Rede.

Jan Schalauske am 6. Oktober in Kassel

„Mehr für die Mehrheit, weil zu viele zu wenig haben!“ Am 6. Oktober hat DIE LINKE in Kassel eine Wahlkampfkundgebung in der Innenstadt organisiert, auf der die Direktkandidat*innen Violetta Bock und Torsten Felstehausen und Jan Schalauske als Spitzenkandidat der Hessischen Linken für eine starke LINKE im Hessischen Landtag geworben haben.

Wer es verpasst haben sollte: hier die Redebeiträge als Video:

DIE LINKE auf dem CSD!

03. August 2018  Veranstaltungen

Der Christopher Street Day (CSD) entstand auf Grund des Stonewall-Aufstands und macht auf Diskriminierungen von LSBTIQ* (lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intergeschlechtlichen und queeren Menschen) und ihre fehlende Gleichstellung in der Gesellschaft aufmerksam. Auch heute noch müssen wir uns für eine Beendigung der Diskriminierung und für Akzeptanz von LSBTIQ* einsetzen.In Kassel wurde am Samstag, den 11. August der CSD unter dem Motto “Kampf vorbei? Alles erreicht?” mit einer Demo vom Vorplatz des Hauptbahnhofes aus begangen, die LINKE Kassel-Stadt war an dem Tag mit einem eigenen Infotisch vertreten.

 

Pflegenotstand stoppen – Veranstaltung am 14.6.

Die Missstände in der Pflege sind indiskutabel und seit langem bekannt. Dazu gehören die niedrigen Löhne, zu wenige MitarbeiterInnen, der hohe Arbeitsdruck, und keinerlei Bemühungen der Politik, an der Situation auch für PatientInnen etwas verbessern zu wollen. Stattdessen wird mehr Druck ausgeübt, um die Kosten niedrig zu halten. DIE LINKE Kassel-Stadt lädt zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema “Pflegenotstand stoppen – aber wie?” ein

am 14. Juni ab 19 Uhr

im Café Buch-Oase in der Germaniastr. 14.

Reden wird u.a. Marjana Schott, gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Hessischen Landtag. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist wie immer frei.