Wir sind nicht käuflich

03. September 2017  Kreisverband Kassel-Stadt

DIE LINKE ist die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten erhält. Unsere wichtigste Einnahmequelle sind unsere Mitgliedsbeiträge. Das macht uns unabhängig vom Einfluss Dritter. Wir sind nicht käuflich. Für Spenden von Genossinnen und Genossen, Sympathisantinnen und Sympathisanten sind wir aber dankbar. Durch diese Spenden ist es möglich, Projekte und Kampagnen zu finanzieren, die wir uns sonst nicht oder nicht in diesem Maße leisten könnten. Wir haben noch viel zu tun und jede Menge gute Ideen, die wir mit zusätzlichen Spenden verwirklichen können. Uns hilft jeder Euro. Hier gibt es die Möglichkeit unsere Arbeit mit einer Spende zu unterstützen:

Spenden

Sabine Leidig: “Was folgt aus dem Dieselgate?” am 31.8.

Dieselgipfel, VW‐Affäre, Ministerreden aus den Konzernzentralen. Wenn es doch so einfach wäre: Die Autohersteller spielen flugs eine neue Software auf – und schon ist das Problem hoher Schadstoffbelastung durch Autos mit Dieselmotor gelöst.  Auf Motorleistung, Verbrauch oder Lebensdauer hat das angeblich keinen Einfluss. Der  „Diesel-Gipfel“ in Berlin unter Beteiligung der Autoindustrie und der Bundesregierung hat damit nicht weniger als die Gesetze der Physik außer Kraft gesetzt.

Die Bundesregierung hat dem kriminellen Treiben der Manager der Autokonzerne viele Jahre tatenlos zugesehen und sich damit mitschuldig gemacht am Millionenbetrug gegenüber Verbrauchern und Umwelt. Ganzen Beitrag lesen »

DGB Rentendemo und Bernd Riexinger am 25.8 in Kassel

DIE LINKE unterstützt die Demonstration des DGB am 25. August in Kassel und ruft alle Mitglieder zur Teilnahme auf. Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der DGB-Gewerkschaften wollen wir den Druck für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik erhöhen. Die gesetzliche Rente muss den Lebensstandard im Alter sichern und wirksam vor Altersarmut schützen. Deshalb muss das Rentenniveau auf 53 Prozent angehoben werden und eine solidarische Mindestrente von 1050 Euro eingeführt werden. Mehr Infos zur Demo gibt es hier: DGB Nordhessen .

Im Anschluss an die Demonstration laden wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer um 20 Uhr ins DGB-Haus, Spohrstraße 6-8 in Kassel ein, wo Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE und Achim Kessler, hessischer Spitzenkandidat der LINKEN für den Bundestag, unsere Vorschläge für höhere und sichere Renten zur Diskussion stellen. Wir wollen die Bundestagswahl zu einer Abstimmung für höhere und sichere Renten machen.

 

Veranstaltung „Nordkorea, Venezuela: Will Trump Krieg?“

16. August 2017  Internationales, Veranstaltungen

Die verteidigungspolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag, Christine Buchholz, wird am

Freitag, den 18. August um 19 Uhr

im Philipp-Scheidemann-Haus, Holländische Str. 72

in Kassel zu Gast sein. Auf einer Veranstaltung unter dem Titel „Nordkorea, Venezuela: Will Trump Krieg?“ wird sie eine Diskussion über den außenpolitischen Kurs der USA und der Militärpolitik der NATO Staaten einleiten. Moderiert wird die Veranstaltung von Torsten Felstehausen, dem Kasseler Bundestagskandidaten der LINKEN.

Ganzen Beitrag lesen »

Sozial. Gerecht. Frieden. Für alle.

27. Juli 2017  Kreisverband Kassel-Stadt

Die Zukunft, für die wir kämpfen

Der Parteitag der LINKEN in Hannover vom 9. bis 11. Juni 2017 hat mit großer Mehrheit das nachfolgende Wahlprogramm für die Bundestagswahlen 2017 beschlossen: Hier kann man es sich runterladen aber auch in Gebärdensprache, einfacher Sprache und in verschiedenen Fremdsprachen anschauen und einer kritischen Prüfung unterziehen.

Ganzen Beitrag lesen »

3. Juli: Abschiebung stoppen & Fluchtursachen bekämpfen – Aber wie?

26. Juni 2017  Geflüchtete, Veranstaltungen

Am Montag den 3. Juli, um 19 Uhr organisiert DIE LINKE Kassel-Stadt im Phillipp-Scheidemann-Haus, Holländische Str. 72 (Haltestelle Halitplatz) eine Diskussionsveranstaltung mit einem Mitglied des Flüchtlingsrates Baden-Württemberg und Vertreter*innen der Initiative ‚Bleiberecht für Alle Kassel‘. Wir werden zum einen die Lage in Afghanistan und die rechtliche Situation der Migrant*innen besprechen, die hier leben. Zum anderen wird von erfolgreichen Aktionen gegen Abschiebungen berichtet und besprochen, was wir in Kassel daraus mitnehmen können.

 

English & زبان فارسی : ↓↓

Ganzen Beitrag lesen »

Straßenfest 10 Jahre DIE LINKE am 1. Juli

Im Sommer wird unsere Partei ihr 10. Lebensjahr vollenden. Wir laden alle Kasselerinnen und Kasseler, Nordhessinnen und Nordhessen ein, mit uns zu feiern. Dazu veranstalten wir ein Straßenfest vor dem LINKE-Büro in der Schillerstraße 21. Neben kulturellen und politischen Beiträgen, wird es auch Spielangebote für Kinder und Kulinarisches für den kleinen Geldbeitel geben. Das Fest findet am Sa. den 1. Juli ab 15 Uhr statt und wird bis 22 Uhr dauern. Kommt vorbei und feiert mit uns!
 

Veranstaltung “Europa – Was nun?” am 20. Juni

14. Juni 2017  Internationales, Veranstaltungen

Brexit, Migration und die Eurokrise. Europa ist in aller Munde. Nach all den Krisen und Ereignissen der letzten Jahre scheint Europa wie wir es kennen, als neoliberales Handelsbündnis, nicht mehr zu funktionieren. Wie kann es weitergehen?

Das wollen wir zusammen am Di. den 20. Juni ab 19 Uhr im Philipp-Scheidemann-Haus in der Holländischen Str. 74 (Haltestelle Halitplatz) diskutieren.

Unser Gast ist Michael Wehr, der als langjähriger Mitarbeiter der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke im Europaparlament politisch in das Thema einleiten wird.

 

Solidarisch mit der Besetzung der Villa Rühl, nun: “Unsere Villa”

07. Juni 2017  Kommunales
Der Eingang zu "Unsere Villa" mit Transparenten

DIE LINKE Kassel-Stadt solidarisiert sich mit der Besetzung der Villa Rühl in der Mönchebergstraße 42, die nun “Unsere Villa” heißt, und unterstützt das Projekt, dort ein soziales Zentrum für den Bereich Uni-Nordstadt-Wesertor einzurichten. Die kapitalistische Profitlogik führt im Wohnbereich dazu, dass immer weniger Wohnraum für mehr Menschen immer teurer wird. Das lehnen wir ab und begrüßen es deshalb, wenn nicht genutzter Wohnraum wieder nutzbar gemacht wird. Mehr Informationen sowie die Unterstützer*innenliste, auf der auch DIE LINKE Kassel-Stadt steht, sind hier zu finden. Außerdem spiegeln wir hier die Pressemitteilung unserer Rathausfraktion, die sich ebenfalls solidarisiert hat, und der wir uns anschließen:

Am vergangenen Samstag wurde ein leer stehendes Fabrikgebäude in der Mönchebergstraße 42 zur Gründung eines sozialen und kulturellen Zentrums besetzt. Das Gebäude befindet sich im Eigentum des Landes Hessen, steht jedoch seit vielen Jahren leer. Das Gebäude steht der Universität Kassel zur Verfügung.
Die Kasseler Linke begrüßt die Initiative zur Einrichtung einer in Kassel dringend benötigten Einrichtung eines soziokulturellen Treffpunktes im Kasseler Wesertor.
“In den vergangenen Jahre sind in Kassel gehäuft Treffpunkte selbstbestimmter sozialer und kultureller Initiativen geschlossen worden. Zu nennen sind vor allem die Kulturfabrik Salzmann oder das HAUS in der Mombachstraße. Räume, in denen sich Jugendliche und andere nach ihren eigenen Vorstellungen treffen können, um Konzerte, Bandproben, Filmvorführungen und soziales Miteinander zu organisieren, sind in Kassel kaum noch zu finden”, so Ilker Sengül, Kasseler Linke. Auch im Bereich bezahlbaren Wohnraums hat die Kasseler Linke immer wieder auf Defizite hingewiesen.
Daher halten wir das neu entstandene Projekt für schützenswert und fordern die Leitung der Universität dazu auf, mit den BetreiberInnen in konstruktive Verhandlungen über die zukünftige Nutzung im Sinne der Initiative “Unsere Stadt – unsere Villa” einzutreten.
Auch die Stadt Kassel in der Verantwortung
“Die Kasseler Linke setzt sich seit ihrem Bestehen für den Ausbau selbstbestimmter kultureller und sozialer Einrichtungen ein. Nicht nur im Jugendbereich fehlt es an solchen nicht kommerziellen Angeboten, die allen Interessierten offen stehen. Das neu entstandene Projekt bietet neben den genannten Nutzungen auch die Möglichkeit gemeinsamer Veranstaltungen und Unternehmungen mit bestehenden Kasseler Jungend- und Kultureinrichtungen. Daher sehen wir in der “Villa” einen möglichen Ausgangspunkt für die Entstehung eines neuen kulturellen Zentrums in einem sozial benachteiligten Stadtteil. Diese Chance sollte weder von der Unileitung, noch von der Stadt Kassel vergeben werden”, so Simon Aulepp, Stadtverordneter der Kasseler Linken.

Großes Interesse bei Containern-Veranstaltung

20. Mai 2017  Veranstaltungen

Auf großes Interesse ist am Donnerstag, den 18.5. die vom Kreisverband Kassel-Stadt der LINKEN und Linksjugend[‘solid] im Café Buch-Oase in Kassel veranstaltete Buchvorstellung mit Christian Walter, Containern-Aktivist aus Aachen gestoßen. Containern bezeichnet die Mitnahme weggeworfener Lebensmittel aus Abfallbehältern von Supermärkten und ist in Deutschland verboten. Beinahe 90 zumeist jüngere Gäste bekamen einen Überblick über das Ausmaß der Lebensmittelvernichtung in Deutschland. Daneben wurde aufgezeigt, warum mehr Essen produziert wird als notwendig und warum FairTrade nicht wirklich fair ist. Inwieweit Überproduktion und Vernichtung von Lebensmitteln auch mit dem bestehenden Wirtschaftssystem zusammenhängt, dass auf der Erzielung von Profit basiert, wurde dann auch in der anschließenden Diskussion erörtert.