Neue LinKSzeitung erschienen

19. März 2018  Kommunales

Die neue LinKSzeitung ist da! Die inzwischen 28. Ausgabe befasst sich neben vielen anderen Themen u.a. mit der Wohnungsfrage und der Lärm- und Schadstoffbelastung in Kassel. Sie kann ab sofort im LINKE-Büro in der Schillerstr. 21 oder im Fraktionsbüro W25 im Rathaus während der Öffnungszeiten abgeholt werden.Das achtseitige Blatt kann natürlich auch hier online eingesehen und heruntergeladen werden.

 

LINKE Kassel-Stadt solidarisiert sich mit dem Widerstand der YPG und YPJ in Nordsyrien und fordert ein Ende der Kriminalisierung in Deutschland

Kundgebung in Solidarität mit Afrin am Opernplatz
Kundgebung am Opernplatz

Die Lage im nordsyrischen Afrin spitzt sich in diesen Tagen dramatisch zu. Die türkische Armee hat zusammen mit islamistischen Verbündeten völkerrechtswidrig 300.000 sich noch in der Stadt befindenden EinwohnerInnen eingekesselt. Bisher sollen 300 ZivilistInnen ermordet und 700 verletzt worden sein, Tausende sind auf der Flucht. Die Region schlittert in eine humanitäre Katastrophe.

„Die Volksverteidigungskräfte YPG und die Frauenbefreiungskräfte YPJ verteidigen in Nordsyrien ein Gesellschaftsmodel, welches in einem Gebiet voller autoritären und islamistischen Regimen, eine fortschrittliche, geschlechterbefreite, basisdemokratische und Ethnien- und religionsübergreifende Alternative bietet.“, so Ilker Sengül, Stadtverordneter der Kasseler Linke. Ganzen Beitrag lesen »

“100 Jahre Frauenwahlrecht” am 12. März

Zu einer Diskussionsveranstaltung organisiert von Frauen in der LINKEN am Montag, den 12. März ab 17 Uhr im LINKE-Büro in der Schillerstr. 21, lädt der Kreisverband Kassel-Stadt ein. Über die Fragestellung, ob Frauen inzwischen politisch gleichberechtigt sind und was einer wirklichen Gleichstellung von Frauen in der Gesellschaft entgegensteht, wird Marjana Schott, frauenpolitische Sprecherin der hessischen Landtagsfraktion referieren. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich gemeinsam auszutauschen zu zu diskutieren. Der Eintritt ist frei.

Neuer Rüstungsatlas erschienen

28. Februar 2018  Antimilitarismus

Auch von hessischem Boden geht wieder Krieg aus. In Hessen werden Kriegseinsätze der Bundeswehr vorbereitet, von hier ansässigen Rüstungskonzernen deutsche Waffen geschmiedet und an Hochschulen militärische Forschungen betrieben.DIE LINKE ist der festen Überzeugung, von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen. Gemeinsam mit der Friedensbewegung vertritt sie die Auffassung, dass Waffenexporte verboten, Auslandseinsätze deutscher Soldat*innen beendet und militärische Produktion überwunden gehören.

Hessen ist einer der größten Rüstungsstandorte in der BRD. Mit 61 Rüstungsproduktionsstätten hat Rüstungsproduktion und -export in Hessen einen großen Stellenwert. Darunter sind Marktführer wie Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann in Kassel, deren Panzer in Konfliktregionen dieser Welt zum Einsatz kommen.

Die vorliegende Broschüre aktualisiert und erweitert den 2011 erstmals von der Fraktion DIE LINKE im Hessischen Landtag veröffentlichen Rüstungsatlas. Sie soll über die umfassende Kriegsvorbereitungspolitik in Hessen informieren und dazu anregen, Diskussionen über Alternativen zu Rüstungsproduktion und zu einer Militarisierung nach innen und außen zu führen. Diese Dokumentation soll der Friedensbewegung und allen Interessierten wichtige Informationen für ihre Arbeit an die Hand geben.

Hier geht es zum Rüstungsatlas

“Abschaffung des §219a” am 7. März

26. Februar 2018  Frauen, Veranstaltungen

Am Vorabend des internationalen Frauentages lädt die Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zu einem Diskussionsabend unter dem Titel “Information verboten? §219a Strafgesetzbuch abschaffen” ein. Dieser wird im Cafe Buch-Oase, Germaniastr. 14 in Kassel am 7. März ab 19 Uhr stattfinden.

Immer mehr Ärztinnen und Ärzte werden bundesweit wegen einer Verletzung des §219a angeklagt und verurteilt. Er stellt das »Werben« und damit auch jede öffentliche Information über Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe. Die Ärztin Nora Szasz aus Kassel ist von Abtreibungsgegnern verklagt, die Ärztin Kristina Hänel aus Gießen sogar vor Gericht verurteilt worden.

Gleichzeitig bereitet es vielerorts zunehmend Schwierigkeiten, auf legalem Wege einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zulassen. Arztinnen und Arzte werden kriminalisiert, Beratungsstellen von militanten Abtreibungsgegnern unter Druck gesetzt und diffamiert. Ganzen Beitrag lesen »

Treffen des LGBTIQ*-Arbeitskreises am 5. März

26. Februar 2018  Allgemein

Der LGBTIQ*-Arbeitskreis (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Intersexuelle und queere Menschen) trifft sich am Montag, den 5. März ab 17 Uhr im LINKE-Büro in der Schillerstr. 21.

Der Arbeitskreis möchte politisch für die Rechte von Personen kämpfen, die aus der heteronormativen Ordnung herausfallen. Obwohl auf rechtlicher Ebene bereits viel erreicht wurde (z. B. Ehe für alle, Möglichkeit der Namens- und Personenstandsänderung oder operativen Angleichung für transidente Menschen, sowie die Einführung des dritten Geschlechts für intergeschlechtliche Menschen), müssen sich Betroffene zahlreich mit Stigmatisierungen auseinandersetzen. Durch den politischen Kampf (z. B. Durchsetzung der Verankerung der sexuellen Aufklärung im Schulgesetz oder mehr Investitionen in Forschung) wollen wir diese Stigmatisierungen entgegenwirken.

Alle Genoss*innen sind herzlich dazu eingeladen, dabei spielt das Geschlecht und die sexuelle Orientierung keine Rolle. Es sollen auf monatlicher Basis Folgeveranstaltungen folgen. Die Arbeit konzentriert sich auf Nordhessen.

Tempo 30 gegen Autolärm und Abgasbelastung

24. Februar 2018  Ortsverband Kassel-Nord

Der Ortsverband DIE LINKE Kassel-Nord fordert die Einführung der Höchstgeschwindigkeit Tempo 30 auf der Holländischen Straße und der Wolfhager Straße, um AnwohnerInnen, FußgängerInnen, RadfahrerInnen und BesucherInnen von Läden und Kneipen zu schützen und die Belastungen durch den Autoverkehr zu reduzieren.

Die Lärm- und Abgasbelastung für die an der Holländischen Straße und der Wolfhager Straße lebenden Menschen bedeutet einen erheblichen Verlust an Lebensqualität, zumal die Gefahr von Atemwegserkrankungen für die betroffenen AnwohnerInnen deutlich erhöht ist. Ganzen Beitrag lesen »

Bewegte Bilder vom Jahresauftakt

Weitere Eindrücke vom Jahresauftakt der LINKEN. Ein kleiner Ausschnitt der vielen Rede- und Kulturbeiträge an dem Abend.

 

DIE LINKE gründet Ortsverband im Kasseler Norden

Bei einer gutbesuchten Mitgliederversammlung für die Stadtteile Nord (Holland), Philippinenhof-Warteberg und Rothenditmold wurde am 15.1.18 der Ortsverband Kassel-Nord der Partei DIE LINKE gegründet. Anschließend wurde dieser auf der Kreismitgliederversammlung am 1.2.18 einstimmig von der Mitgliedschaft anerkannt. Die neue Parteigliederung löst bisherige eher informellere Strukturen wie die Nordstadtlinke ab, die sich mit der Ortsverbandsgründung zugleich auflöste. Eine Untergruppierung des Ortsverbands besteht in Rothenditmold. Ganzen Beitrag lesen »

Jahresauftakt der LINKEN in Kassel

Gemeinsamer Jahresempfang der LINKEN und der Rathausfraktion – volles Haus beim CVJM und super Stimmung. Ein tolles Signal für ein erfolgreiches Jahr 2018 in Kassel und darüber hinaus.

In den Redebeiträgen wurde klar, wofür die LINKE steht: Für bezahlbaren Wohnraum und bessere Bildung, für mehr soziale Gerechtigkeit und bessere Pflege und  sozial-ökologischen Wandel. Und natürlich durfte in allen Reden unser Einsatz für eine friedliche Welt ohne Ausbeutung und Kriege nicht fehlen.

Dafür kämpfen wir. Seite an Seite mit den Gewerkschaften, den Initiativen und Bewegungen, die auch mit eigenen Infotischen und Gastredner*innen vertreten waren.

Auch das Kulturelle kam an dem Abend nicht zu kurz: Mit Beiträgen des Liedermachers Peter K., der Poetry-Slammerin Anastasia Oleinik und der Acoustic-Rock-Band Black Sun wurde der Abend abgerundet. Vielen Dank auch an die vielen Helfer*innen, die dem Abend zu einem gelungenen Fest verholfen haben.